Sich selbst und andere führen - Der Umgang mit Anfang und Ende III - Teil 7

Veröffentlicht auf von Norbert Freund

Das Ende

Liebe Leserin, lieber Leser,

nichts im Leben dauert ewig. Sobald etwas begonnen hat, steckt
 darin ein Ende, das mit Sicherheit irgendwann kommt.
Wer andere führt, sollte sich dieser unausweichlichen
Tatsache immer bewusst sein.

Führungskräfte, die glauben, dass sie unentbehrlich seien, haben nicht den
Marschalstab in der Tasche, sondern die Enttäuschung.

Ich halte mir in diesem Zusammenhang von Zeit zu Zeit, folgende Prinzipien
vor Augen:

• Lebe jeden Tag als wäre es dein letzter

   > Sei dir immer deiner Sterblichkeit bewusst.
   > Lebe jederzeit im Hier und Jetzt.
   > Verhalte dich deiner Familie und Mitarbeitern gegenüber
       so, als wäre es dein letzter Auftritt.
   > Verschiebe wichtige Vorhaben nicht in die Zukunft. Verhalte
       dich so, als sei es jetzt die letzte Möglichkeit dein Vorhaben
       zu realisieren.

• Sei im Einklang mit den Prinzipien der
   Integrität, des Mutes und der Ehre

    > Lasse folgende Eigenschaften bei Lebzeiten sterben:
        falscher Stolz, Hochmut und Selbstüberhebung.
    > Lege die Angst vor einer Niederlage ab.
    > Vermeide opportunistisches und destruktives Verhalten.

Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben,
sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nutzen.

                                        Seneca

Da alles sein Ende hat, so hat diese Reihe "Sich selbst und andere führen" mit diesem

Artikel auch sein Ende.

Ich danke für Ihr Interesse.

Herzliche Grüße

Norbert Freund



Veröffentlicht in Management

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

erin 01/29/2009 15:35

Schade, dass die Serie zu Ende geht. Ich würde gern noch mehr erfahren über das sich selbst Führen, den Weg finden, zu sich, und zu anderen.